HRC-Aktuell

 Wettkampfrudern

 Ruderjugend

 Wanderrudern

 Studentenrudern

 Bilder

 Verein
  Wanderrudern
Wanderruderkalender 2012 Monatliche Kilometerliste 70ster Ellinor Haaßengier Rudern in Berlin 2010 Scharmützelseefahrt 2010 Archiv - 2005 bis 2009

Pegel    Downloads    Impressum
25.05.-01.06.2010

Rudern in Berlin 2010

Nach zweijähriger Unterbrechung ,war in unserem Ruderkalender 2010 wieder eine Wanderfahrt im Berliner Ruderrevier geplant. Ausgangspunkt für unsere Tagestouren war der Spree-Ruder-Club Köpenick.
Mit diesem RC verbindet uns eine Jahrzehnte lange Ruderfreundschaft. Auf vielen Spreewald-Fahrten, auf Unstrut und Saale, auf den Berliner Gewässern und auf den WRT der letzten Jahre hatten wir viele gemeinsame Erlebnisse. Beim Köpenicker RC findet man ideale Bedingungen, wie Übernachtungsmöglichkeit, Küchenbenutzung für Selbstverpflegung, eine wunderschöne Veranda bzw. Freisitz mit Blick auf die Dahme und in unmittelbarer Nachbarschaft das Regattagelände Berlin - Grünau. Köpenick ist idealer Ausgangspunkt für Rudertouren in das Stadtgebiet, die Seenlandschaft um die Müggelberge und das Umland mit Dahme, Spree und vielen Kanälen.
Die diesjährige Fahrt war so vorbereitet, --- dank der Kooperation mit Monika Wahren --- dass wir gemeinsam mit den Berliner Ruderern an einigen Tagen gemeinsam auf Tour gingen. Neu war, dass insgesamt 6 Tage eingeplant waren. Wir Rentner wollten überwiegend an den Wochentagen rudern; aber auch die noch Berufstätigen sollten am Wochenende hinzustoßen.
So machten sich Hansi Thurmann, Dr. Klaus Groth, Dr.Wilfried Mövius, Olaf Hollmann und Rüdiger Knoch am Mittwoch, den 26.05. nachmittags auf den Weg nach Berlin. Bereits am Ankunftstag starteten wir noch unsere erste Ausfahrt in Richtung Stadtzentrum, vorbei am Schloss Köpenick mit dem Ziel RV TiB in Oberschöneweide. Dort trafen wir, uns von der Puhlstromfahrt u.a. Fahrten bekannte Ruderer und so wurde bei einem Bier über so manches gemeinsames Rudererlebnis geplaudert. Am Folgetag hatten wir uns die große Müggelsee-Umfahrt (41 Km) vorgenommen. Nach Einschätzung der Wetterlage und durch Kenntnis der örtlichen Verhältnisse, hatten wir auf Vorschlag von Monika Wahren die Route wie folgt gewählt: zunächst vorbei an der Köpenicker Altstadt, die Müggelspree zum Müggelsee.
Hier muss durch den VL immer die Entscheidung getroffen werden, ob ein Befahren des Müggel möglich ist oder nicht; denn hier ist oft mit hohen Wellen zu rechnen. Wir hatten Glück; bei mäßigem Wind aus Nord-Ost war der Müggel recht glatt. Erst an der gegenüberliegenden Ausfahrt in Richtung Erkner wurden die Wellen größer, aber wir konnten trocken unsere Fahrt zunächst nach Rahnsdorf fortsetzen. Dort hatten wir uns beim RC Rahnsdorf (Luftfahrt) angemeldet und wurden von Ursula Krüger empfangen und nach einem Bierchen setzten wir die Fahrt über Müggelspree, Dämerritzsee, Gossener Kanal und Seddinsee fort. Mittagspause war in Schmöckwitz im Kaffeekahn. Danach ging es über Zeuthener See, Großer Zug zum “Wernsdorfer Anglerheim“. Nach einem kurzen Stopp fuhren wir über Oder-Spree-Kanal, Seddinsee, Dahme und Langer See zurück nach Köpenick. An der 1500m-Marke der Regattastrecke Grünau statteten wir der RG Grünau (Organisator und Ausgangspunkt der jährlich stattfindenden Senioren-Achterfahrt) einen Kurzbesuch ab.
Freitag, den 28.04. starteten wir in Richtung Innenstadt. Zunächst über den Teltow-Kanal zum RG Wiking (bekannt durch die jährlich stattfindenden Sternfahrten der Berliner RC zum RC Wiking und durch den legendären Achter: Bronze-Medaillen-Gewinner Olympiade 1936 in Berlin).
Weiter ging es über den Neuköllner Kanal durch die Schleusen Neukölln und Oberschleuse zur Berliner Spree. Die Schleuse Neukölln wird als Selbstbedienungsschleuse betrieben. Obwohl kurz vor uns ein Schiff der WSD Berlin die Schleuse problemlos passiert hatte und wir dann alle Handgriffe genau nach “Vorschrift“ ausgeführt hatten, saßen wir plötzlich in der Schleuse fest. Das Tor öffnete sich nicht ---- auf der Anzeigetafel leuchtete: “Havarie --- bitte an der Sprechsäule melden“. Die fernmündliche Auskunft lautete: der Stördienst wird verständigt --- mit längeren Wartezeiten muss gerechnet werden. !!! Wir hatten aber Glück: nach ca. 25 min öffnete sich das Tor und wir konnten unsere Fahrt fortsetzen.
Auf der Berliner Spree konnten wir die beeindruckende Oberbaumbrücke und die sanierten, jetzt für Wohn- und Bürozwecke genutzten, alten Speichergebäude des ehemaligen Osthafens bewundern. Dann ging es vorbei an den modernen Allianz- Bürohauskomplex zum Treptower Park (Zenner) --- Mittagsrast --- und dann über Schöneweide --- kurzer Stopp bei RC Narva --- zurück nach Köpenick.
Am Sonnabend --- verstärkt durch Petra Wendt, Wolfgang Hattenhauer u. Peter Herbst --- ging es mit drei Vierern über Langer See, Dahme, Schmöckwitz und Zeuthener See nach Königs Wusterhausen zum RC KW. Dort zapfte uns “Thielchen“ ein frisches Bier, bevor wir dann zum Mittagessen in der Nähe der Schleuse Neue Mühle gingen. Am Nachmittag fuhren wir die gleiche Strecke wieder zurück.
Die ersten Tage hatten wir aufgrund des kühlen und unbeständigen Wetters die Wasserstraßen und Seen fast allein für uns. Mit dem Sonnenschein kam dann aber die Realität auf den Berliner Gewässern. Es waren viele Segler und Motorbootfahrer --- die sich leider oft rücksichtslos gegenüber Ruderbooten verhalten --- unterwegs.
Der Sonnabend klang dann noch mit gemeinsamen Grillen am Bootshaus aus. Es wurden neue Ruderpläne geschmiedet und von den Köpenickern der Wunsch geäußert, 2011 mal (wieder)auf der Saale zu rudern.
Sonntag ging es noch mal in Richtung Innenstadt --- über Wiking, den Britzer Zweigkanal (diesmal ohne Schleusen- Risiko) zum Treptower Park. Hier mussten wir durch Regen eine kurze Zwangspause einlegen. Danach ging es bei leichtem Nieselregen über RC Narva (Mittagessen) zurück nach Köpenick.
Obwohl es in der gesamten Zeit deutschlandweit öfters und heftig geregnet hatte, war der Sonntag der erste Tag, an dem wir mal etwas feucht wurden.
Den Montag nutzte der verbliebene Vierer (Rentner) noch zu einer Abschlussfahrt bis zur Großen Krampe Ende, bevor es dann am Nachmittag wieder in Richtung Halle ging. Insgesamt ruderten wir in Berlin 176 km.
Für die Teilnehmer der Rudertour war es ein Wiedererleben des beeindruckenden Berliner Ruderreviers und für einige von uns, auch so manches “Neuwasser“.
Für das Jahr 2011 hat sich Rüdiger Knoch bereit erklärt, wieder eine Fahrt in Berlin zu organisieren.


R.K.










Galeriebild

Galeriebild

Galeriebild



aktualisiert 2010-06-09  | © V-NET4you 2010